Sanya führt einen Plan zur Verbesserung der Kundendiensteinrichtungen im Stadtzentrum ein

Bild_ (135)

Published on: Jan 13, 2014

Bild_ (135)Sanya hat einen Plan zur Verbesserung seiner öffentlichen Kundendiensteinrichtungen im zentralen Stadtgebiet erstellt und bittet nun die Öffentlichkeit um ihre Meinung.

Entsprechend dem Plan sollen die Verbesserungen in den Bildungs-, Kultur- und Sporteinrichtungen sowie im Gemeindewesen, der Gesundheitspflege, im Sozialwesen und die Versorgung Vorrang haben.

Das vorgesehene Areal umfasst ein Gebiet von 50.1 Hektar, angefangen in der Stadtmitte ausgedehnt bis zur Loop Autobahn im Norden, sowie von der Jiyang Stadt im Osten bis zum Xiaoqi Hafen im Westen.

Die Regierung plant im Downtown Center ein Fitness- und Sportstudio für die Öffentlichkeit als ein Teil des 11-seitigen Programms, so wie den Haipo Bezirk, die Hedong und Hexi Bezirke, die Hongsha, Jinjilinh Yuechuan und Lizhigou Areale.

Außerdem wird die Stadt mehr Sozialhilfe Einrichtungen im Westen der Stadt bauen lassen, wie zum Beispiel: Einrichtungen für Senioren, Waisen und Menschen mit Behinderungen.

Chinesisches Neujahrsfest

TAT-6

Published on: Apr 1, 2013

TAT-6

Jedes Jahr wird das neue Jahr in Thailand auch nach der chinesischen Zeitrechnung willkommen geheißen.

Vor allem die vielen Einwohner chinesischer Abstammung feiern nicht nur an einem Tag – wie dies in Deutschland üblich ist – ganze 15 Tage lang dauern die Feierlichkeiten in der Regel an.

Im ganzen Land wird mit vielen Feuerwerkskörpern, bunten Prozessionen und ausgelassenen Straßenfesten gebührend gefeiert.

Als Zentrum der chinesischen Neujahrsfeierlichkeiten gilt die Yaowarat Road in Bangkoks Chinatown, wo eine Vielzahl an chinesischen Köstlichkeiten angeboten wird.

Aber auch die Feierlichkeiten in der Provinz Nakhon Sawan nordwestlich von Bangkok ziehen jedes Jahr viele Besucher an. Als riesige Löwen und Drachen verkleidete Menschen tanzen mit Trommeln und Becken in einer Parade durch die Straßen der Stadt. Auch in Phuket Town feiert die chinesische Gemeinschaft das neue Jahr mit Paraden, Feuerwerk und natürlich vielen kulinarischen Köstlichkeiten.

Vor Hunderten von Jahren fuhren chinesische Seefahrer und Händler mit ihren Schiffen, voll geladen von kostbaren Handelswaren wie Tee, Seiden und feinstem Porzellan die Flüsse des Königreichs Siam hinauf. Als der Handel zwischen den beiden Ländern erblühte, ließen sich bald verschiedene ethnische Minderheiten chinesischer Herkunft, besonders Kantonesen, Tae Chiew und Hainan (Hakka) entlang des Chao Praya Flusses nieder und errichteten ihre permanenten Siedlungen.

Bild_ (123)Die frühen Einwanderer und Siedler passten sich mit ihren Lebensstil an das Gastland an und übernahmen viel von der thailändischen Lebensart. Dennoch behielten und pflegten sie ihre starken Bindungen zu ihren angestammten Kulturen und praktizierten weiterhin die Bräuche und Traditionen ihrer Ahnen.

Das Chinesische Neujahrsfest wird nach dem chinesischen Mondkalender thailandweit gefeiert. Sie erinnern an das weit zurück reichende und reiche Kultur- und Kunsterbe Chinas, das in den chinesischen Gemeinden Thailands wie in ‚lebenden Museen’ aufbewahrt wird.

Das nächste Chinesische Neujahrsfest findet am 10.02.2013 statt.

Kontakt & Quelle:

Thailändisches Fremdenverkehrsamt
Bethmannstr. 58
D-60311 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 1381390
Telefax: +49 (0)69 – 13813950
E-Mail:  info@thailandtourismus.de
Internet: www.thailandtourismus.de

China unter Palmen – Die Tropeninsel Hainan

Bild_ (72)

Published on: Jan 4, 2013

mareTV: China unter Palmen – Die Tropeninsel Hainan

Donnerstag, 04. Oktober 2012, 20:15 bis 21:00 Uhr [VPS 20:15]

Hainan ist das Urlaubsparadies im Reich der Mitte: Chinas einzige Tropeninsel lockt mit endlosen weißen Stränden, Palmen und Ananas. Hainan war einmal ein nahezu unberührtes Eiland im Südchinesischen Meer. Seitdem jährlich etwa 13 Millionen Urlauber, fast ausschließlich Chinesen, auf die Trauminsel fliegen, ist es mit der Idylle dort vorbei. Der typische Hainan-Tourist liebt Menschenmassen und trägt gern auffällige Kleidung: schlafanzugähnliche Freizeitkombinationen in schrillen bunten Farben, dazu Sonnenschirmchen! Denn nichts wäre peinlicher, als braun gebrannt nach Hause zu kommen.

Bild_ (72)Hainan liegt in den Tropen, 2.500 Flugkilometer südlich von Peking. Die Trauminsel der Chinesen ist mehr als doppelt so groß wie Schleswig-Holstein und hat über acht Millionen Einwohner. Es grenzt an ein Wunder, dass Hainan ein Touristenmagnet geworden ist, denn in fast allen chinesischen Dynastien diente die Insel früher als Verbannungsort für in Ungnade gefallene Beamte.
Frau Yu ist auf Hainan geboren und arbeitet dort heute als Reiseleiterin. Ausgestattet mit Megafon und “Hier-bin-ich-Fahne” dirigiert sie die Gästeschar über die Insel. Zu den beliebtesten Ausflugszielen gehört der Nanshan Kultur Tourismus Park. Mitten im Meer, über eine Brücke erreichbar, steht das Wahrzeichen des Parks: die 108 Meter hohe Statue zu Ehren der buddhistischen Göttin der Barmherzigkeit – eine Pilgerstätte.
Herr Mao, der mit seinem Namensvetter, “dem großen Vorsitzenden”, nur wenig gemein hat, sorgt dafür, dass immer neue Urlaubsquartiere entstehen. Mit dem Luxusquartier “Weltparadies Vogelnest” will der Multimillionär Maßstäbe setzen. Wo früher noch tiefster Dschungel war, sind heute hochkarätige Manager und Staatspräsidenten als Gäste willkommen. Wer weniger Geld zur Verfügung hat, bekommt eine kurze Führung durch die Ferienanlage, inklusive Gang über die berühmte Hängebrücke. Sie war die Attraktion in einem chinesischen Kinohit.

Bild_ (127)Herr Liang züchtet Fische im schwimmenden Dorf. Längst hat er genug Geld verdient, um sich ein Haus an Land zu bauen. Aber er bleibt dem Meer treu, liebt seine schlichte Hütte auf Styropor-Schwimmern. 3.000 Leute leben in der Gemeinde, die nur per Boot zu erreichen ist.

Herr Li besucht gerne seine Verwandten in den Bergen, sofern die Buckelpiste dorthin denn befahrbar ist. Dort oben gibt es noch Dörfer, die aus Sicht der Regierung nicht vorzeigbar sind. Sie entsprechen so gar nicht dem Bild vom reichen, neuen China. In Mo Hao, eines der abgelegensten Dörfer der Insel, leben 150 Menschen. Die Bewohner mögen ihr zurückgezogenes Dasein und halten zusammen. Die alten Frauen im Dorf sind alle tätowiert, als Zeichen, dass sie zur Gemeinschaft gehören. Die 100-jährige Frau Hu wundert sich, was aus ihrer Insel geworden ist: “Tourismus? Wirklich eine sonderbare Idee!”. MareTV erkundet Hainan, Chinas einzige tropische Insel im Südchinesischen Meer.

Autor/in: Sven Jaax,  Redaktion: Ralf Quibeldey,  Regie: Sven Jaax

Quelle: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/mare_tv/start367-epgdetail_sid-1242568.html

Culture shock on Hainan Island

Bild_ (328)

Published on: Dec 16, 2012

Asia Travel: Culture shock on Hainan Island

Published on Sunday December 16, 2012

By Carol Perehudoff Travel Reporter

HAINAN ISLAND, CHINA—“Don’t sit down!” Emma, my Chinese guide, clutched my arm and pulled me away just as the seat of my khakis brushed a rock stool flanked by two stone frogs.

Bild_ (328)“Why not? You said patting the frogs would bring me riches.”

“Yes, but if you sit down it means you are asking to pass to the other side. Um, death.”

Yikes! Up until now, my trip to China’s tropical island had entailed nothing more culturally mind-expanding than a warm jade-stone massage. This tour of the Areca Valley Aboriginal Culture Spot, however, where adjacent Li and Miao villages sit crouched among the betel palms, was proving to be an eye-opening experience, filled with bizarre instructions.

For example, before entering the Miao village, you’re supposed to shout “hoha, hoha, hoha,” or — the theory goes — you’ll be shot. But don’t say “haho” or you’ll be challenging them.

And be forewarned: there may be some ear pulling and hip bumping by the elaborately costumed Miao, a mountain people known for their silver ornamentation and potent herbal remedies. It’s fun, it’s touristy, more of a cultural theme park than a serious anthropological tour, but it does provide a glimpse into the Hainan Island that was.

Hainan was a mysterious place. Today, resort-style modernity has swept the image of remote isolation into the South China Sea. But, for centuries, this Belgium-sized island at China’s southern tip was considered the Tail of the Dragon, a place of barbarous tribes and home to exiles such as the famous 11th-century poet Su Shi.

The Li were the original inhabitants and their existence on the island can be traced back to the Stone Age. Although many of their ancient customs have died out, and expensive condos and upscale hotels have altered the face of the island, traces of the old ways remain.

Bild_ (97)As I shuffled through the village, I saw an elderly Li woman. She was weaving and her face was lined with tattoos.

Motioning with my camera, I asked if I could take her picture. Her fingers stopped fluttering and she gave me a big thumb’s up, a striking image of both tradition and change.

Carol Perehudoff is a freelancer based in Toronto. Her trip was subsidized by Cathay Pacific and InterContinental Sanya Resort. Visit her blog at wanderingcarol.com.

JUST THE FACTS

ARRIVING Cathay Pacific flies to Hainan Island from Toronto with a transfer to their sister airline Dragon Air in Hong Kong. CathayPacific.com/ca

SLEEPING Some resorts close in summer. Five minutes away from Sanya City, InterContinental Sanya Resort is a sophisticated spread of ocean-view rooms, water gardens, pools and fountains. It also has a spacious spa. Rooms from about $250. No. 1 Zhouji Lu, Sanya 572000, Hainan Province. Reservations 1-877-660-8550. intercontinental.com

DINING The InterContinental has a wide range of options, from the perched-over-the-water Sea Pavilion to a Bavarian-style pub. The Nanshan Culture Tourism Zone offers a vegetarian buffet with local herbs and produce for $11.

DOING Expect crowds and a carnival atmosphere at most tourist sights. In addition to Areca Valley ($27) visit the Nanshan Culture Tourism Zone ($24) for the sight of the 108-metre-high bronze statue of Kwan-yin, a female Bodhisattva that rises from the sea like a Buddhist Statue of Liberty. Ask your hotel concierge to arrange taxis or tours. nanshan.com

Quelle: http://www.thestar.com/travel/caribbean/article/1303038–asia-travel-culture-shock-on-hainan-island

Sonnige Insel Hainan in China

Bild_ (359)

Published on: Sep 27, 2012

Bild_ (359)

Die wunderschöne tropische Insel Hainan in China haben, laut der letzten Statistik, rund 30,01 Millionen Touristen im Jahr 2011 besucht. Das sind 16% mehr als in 2010. Der Umsatz ist auch infolgedessen um 25,8% gegenüber dem letzten Jahr gestiegen und erreichte damit 32 Milliarden chinesische Yuan.
29,19 Millionen Touristen davon waren chinesische Besucher und die restlichen 814.600 sind ausländische Touristen, die die bezaubernden Stränden Hainans besucht haben.

Die Zahl der Touristen aus ganzer Welt steigt Jahr für Jahr und dabei steigt auch die Infrastruktur Qualität der Destination. In den letzten 10 Jahren hat sich die Anzahl der Sternehotels verdoppelt. In der südlichen Stadt der Insel Sanya, wo sich 48% aller Hotelzimmer befinden, stehen den Touristen 100 Sternehotels zur Verfügung. Zum Vergleich, im Jahr 2001 waren es nur 20.000 Hotelzimmer.

Bild_ (368)Der Anstieg der Nachfrage nach 4- und 5-Sterne Hotels auf Hainan ist kaum zu stoppen. Die Insel Hainan ist die einzige Provinz in China, wo Sternehotels so eine starke Nachfrage haben, etwa 47% höher als in allen anderen Regionen Chinas! Laut der Regierung von Hainan sind 21 internationale Hotelketten auf der Insel vertreten und es sind noch 68 5-Sterne Hotels in der Bauplanung.

Es werden aber auch viele Appartement Häuser auf der tropische Insel gebaut. Denn die Insel Hainan bietet 360 sonnige Tage pro Jahr und das nutzen die sogenannten “seasonal migrants”. Das sind meistens Chinesen aus nördlichen Provinzen Chinas, die den Winter auf Hainan verbringen. Die “seasonal migrants” aufhalten sich im Durchschnitt für einen Monat auf der tropischen Insel und tragen damit sehr viel in die ökonomische und kulturelle Entwicklung der Insel bei.

Insel im Süd-Chinesischen Meer

Jedes Jahr im Juni feiern die Chinesen einen besonderen Fest „Drachenboot Festival“, offizielle Name Duanwu Festival ( 端午節). Ein Drachenboot ist ein besonders langes Paddelboot, das ursprünglich aus China stammt. Meistens stellt es durch Bemalung und Schnitzarbeiten sowie einen Drachenkopf einen chinesischen Drachen dar.

TAT-6Es existieren viele Legenden zum Ursprung des Festes. Der populärsten Legende nach, erinnert das Drachenbootfest an den Versuch, den chinesischen Nationaldichter Qu Yuan im Jahre 277 v. Chr. vor dem Ertrinken zu retten. Angeblich werden seitdem zu Ehren des Dichters Drachenbootrennen veranstaltet. Das Duanwu Fest gab es allerdings schon vor der Geburt des Dichters. Eine andere Theorie lautet, dass die Boote mit den Drachenköpfen benutzt wurden, um bei Überschwemmungen die Drachen im Wasser zu beruhigen. Und in der chinesischen Provinz Zhejiang wird der Ursprung der Rennen auf den König von Yue, Gou Jian, zurückgeführt, der nach einer militärischen Niederlage seine Truppen in Drachenbootrennen schulte und mit ihrer Hilfe den Staat Chu wieder aufbauen konnte.

Das Fest findet am Wasser statt, deswegen werden jährlich die Drachenboot Rennen in Shanghai und Peking veranstaltet und natürlich auf der Insel Hainan. Es kommen viele Chinesen nach Hainan, um die offizielle “Duanwu Festival Ferien2 dort zu verbringen und das Rennen der kunstvoll dekorierten Boote zu beobachten.

halong 2

In diesem Jahr besuchten besonders viele Chinesen die Insel Hainan in der Festival Zeit. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, wie das buddhistische Zentrum-Park Nanshan und Park im Regenwald Yanoda haben Rekordzahlen offengelegt.

Die Insel Hainan verfügt über zwei Häfen in der Hauptstadt Haikou und im touristischen Zentrum Sanya. Die Häfen der Insel werden aber nicht nur von Drachenbooten besucht. Im Winter 2011 startete ein Cruise Liner „Superstar Aquarius“, das Schiff von Star Cruises Hong Kong Ltd., seine Route aus Hainan nach Vietnam. Star Cruises war die erste Schiff-Gesellschaft, die den Hafen der Stadt Sanya, für ihre Cruise Liners ausgewählt hat. Es werden 2- und 3-tägige Kreuzfahrten aus Sanya nach Vietnam, Halong und Danang Buchten angeboten. Im November 2012 startet der Liner seine Route noch mal. Der Preis für die Reise variierte im Jahr 2011 zwischen vier und sechs Tausend chinesische Yuan.